Service

Pflegetipps zur Aufbewahrung von Hugo von Eyck Uhren

Um für Ihre neue Uhr eine lange Lebensdauer zu gewährleisten, ist eine sorgfältige Aufbewahrung sowie regelmäßige Pflege Ihrer Uhr notwendig. Eine spezielle Uhrenkiste ist zur Aufbewahrung in einer trockenen und staubfreien Umgebung hilfreich. Um die Zifferblätter und Zeiger zu schütze, sollten sie direkte Sonneneinstrahlung verhindern.

Um ein Zerkratzen der Gehäuse zu vermeiden, sollten Sie Ihre Armbanduhren getrennt voneinander lagern. Bitte achten Sie darauf, dass Sie Ihre Uhr vor der Lagerung von vorhandenen Schmutz- und Fettpartikeln Ihrer Haut mit Hilfe eines weichen Tuchs befreien, damit diese sich nicht negativ auf das Gehäusematerial auswirken können.

Speziell bei Lederarmbändern ist es wichtig, dass diese grundsätzlich nicht mit Feuchtigkeit, Seife und Chemikalien in Berührung kommen. Unter fließendem Wasser dürfen Sie nur Lederarmbänder reinigen, die ausdrücklich als wasserfest ausgewiesen sind. Zur Vermeidung von Farbveränderungen oder Rändern, sollten Sie keine Reinigungsmittel benutzen.

Bei wasserdichten Uhren (mindestens 10 ATM) lassen sich Verschmutzungen einfach mit einem leicht angefeuchteten Tuch entfernen. Das Lederarmband nehmen Sie bitte zuvor ab. Auch hierbei benutzen Sie bitte keine Reinigungsmittel, da diese möglicherweise wichtige Dichtungsringe angreifen könnten, die zu einer Undichtigkeit der Uhr führen. Ganz wichtig ist, dass Sie Ihre wasserdichte Uhr regelmäßig von einem qualifizierten Uhrmacher auf Dichtigkeit überprüfen lassen. Denn Dichtungen, Gummi- oder Kunststoffbestandteile können altern, brüchig oder spröde werden. Sollten Sie mit Ihrer Uhr im Salzwasser geschwommen sein, so spülen Sie diese unbedingt im Anschluss mit klarem Wasser ab.

Um Ihnen eine Hilfe bzgl. der Wasserdichtigkeit Ihrer Uhr zu geben, haben wir folgende Daten für Sie zusammengestellt:

  • 3 ATM – beständig z. B. gegen Spritzwasser, Regen, Schweiß, Händewaschen
  • 5 ATM – geeignet für Baden, Duschen, Sport (ohne Wassersport)
  • 10 ATM – für Wassersport geeignet mit Ausnahme von Tauchsport
  • 20 ATM – zum Tauchen ohne Ausrüstung geeignet

Auch ihre Automatikuhr (mechanische Uhr) benötigt Pflege sowie einen regelmäßigen Servicecheck durch einen Uhrmacher. Der Uhrmacher entfernt das Gehäuse, um es zu reinigen und anschließend mit speziellen Schmiermitteln fachmännisch zu ölen. Zusätzlich sollten Sie Ihre Automatikuhr immer auf einen Uhrenbeweger spannen, wenn Sie sie nicht nutzen, damit der Rotor in Schwung gehalten wird.

Was ist noch wichtig?

Bitte ziehen Sie Ihre Automatikuhr vor der Nutzung mit ca. 30 Umdrehungen über die Krone auf. Die Ruschkopplung verhindert bei modernen Automatikuhren, dass Sie ihre Uhr überdrehen. Anderes ist dies bei Handaufzugsuhren. Hier beenden Sie das Aufziehen, so bald Sie einen Widerstand spüren.
Mineralgläser sind kaum für Kratzer anfällig. Saphirgläser können nur mit einem Diamant verkratzt werden, sind aber stoßempfindlicher als Mineralgläser.

Bei Quarzuhren (mit Batterie) lassen Sie bitte spätestens alle 2-3 Jahre die Batterie vom Uhrmacher wechseln, um einem eventuellen Auslaufen der Batterie vorzubeugen.

Und noch ein ganz wichtiger Hinweis!

Zur Vermeidung von Uhrwerksschäden stellen Sie das Datum Ihrer Uhr bitte niemals ein, wenn sich die Zeiger zwischen 20:00 Uhr und 4:00 Uhr befinden! Ebenso droht ein Verkanten der Zahnräder, wenn Sie die Zeiger über 24:00 Uhr gegen den Uhrzeigersinn zurückdrehen, da die Zeigerstellung direkt in die Zahnräder des Uhrwerkes (welche das Datum weiterschalten) eingreifen.